20.09.19,
1. Beriker Plauschjass, SVP BERIKON
19:30, Restaurant Grüenebode, Berikon > mehr
alle Anlässe

 

AGV
AIHK
EDU

empfehlen zur Wahl:

Jean-Pierre Gallati

Nehmen Sie an der AZ-Umfrage teil? > mehr

AZ-Umfrage II > mehr   Jean-Pierre wurde mit einem tollen Resultat nominiert 156 JA : 0
seine Kandidatur ist einfach überzeugend.

 

Homepage

Facebook:  Gallati Newspage
Komiteebeitritt
Komiteemitglieder
Empfehlungen

 

Aus der Medienmitteilung der SVP Aargau
In der aktuellen Situation ist es entscheidend, dass das neu zu
wählende Regierungsmitglied Erfahrung aus Grossem Rat oder Verwaltung, Führungserfahrung sowie vertiefte

Kenntnisse der wichtigen Gesundheitsdossiers hat.  > zur ganzen MM

16.08.19 SRF Video (Aussage ab 2. Minute)

16.08.19 AZ zur Nomination
12.07.19 AZ-Interview

06.08.19 Leserbrief
16.07.19 W

 


 

Wenn wir frei reden wollen:

Will die Parlamentsmehrheit unsere Heimat krepieren lassen?
Im Dezember 2019 müssen deshalb
4 SVPler, Thomas Minder (parteilos) und Norman Gobbi (Lega TI)
in den Bundesrat gewählt werden.
ALSO: am 20.10.19 nur solche National- und Ständeräte wählen,
die absolut nicht in die EU wollen.
Wir möchten doch am Untergang der Schweiz nicht mitschuldig sein!

>>Die-Parlamentsmehrheit-missachtet-einmal-mehr-den-Volkswillen

 


 

Eidg. Wahlen

Diesen vier einsatzfreudigen Männern wünschen wir bei den Wahlen vom 20.10.19 besonders viel Glück.

Hansjörg Knecht (bisher)
kandidiert als Stände- und
Nationalrat
Andreas Glarner (bisher)
Nationalratskandidat
Jean-Pierre Gallati
Nationalratskandidat + Regierungsratskandidat
Christoph Hagenbuch
Nationalratskandidat

      Manifest vom 29.06.19/PDF

 

Diese drei Jung Nationalratskandidaten empfehlen sich ebenfalls zur Wahl am 20.10.19.

Alle drei gehören der Liste JSVP
an und wohnen in BERIKON.
  Benjamin Blülle
Nationalratskandidat
Yves Blülle Nationalratskandidat Patricio Fröhli
Nationalratskandidat

 


 

EU-No Newsletter vom 09.07.2019


Video Rahmenabkommen
Das Video wurde vom Forum Demokratie und Menschenrechte unabhängig vom EU-No Komitee erstellt und veröffentlicht.

 

EU-No Newsletter vom 16. Mai 2019

Gutachten bestätigt: Rahmenabkommen ist ein schleichender EU-Beitritt mit Risiken und Nebenwirkungen

Ein neues Rechtsgutachten vom namhaften Zürcher Rechtsprofessor Andreas Glaser bestätigt, was das EU-No-Komitee schon immer prophezeit hat. Das Rahmenabkommen ist ein schleichender EU-Beitritt. Wir werden damit in die EU-Bürokratie eingebunden und unsere Demokratie verliert ihre Bedeutung.

 


Warum alle Schweizer SVP wählen sollten

 

von Benjamin Blülle, Nationalratskandidat, Berikon (AG)

 

Eine Stimme für die SVP am 20. Oktober 2019, zeigt den anderen Parteien, dass das Volk noch immer an die direkte Demokratie sowie die Unabhängigkeit und Freiheit der Schweiz glaubt.

 

Switzerland first but not only.

Viele sehen die SVP immer noch als die ausländerfeindliche Partei, die Partei welche nur von spiessigen Rentnern gewählt wird und natürlich nicht zu vergessen, eine politische Organisation voller «Bünzli’s». Jedoch sehe ich in unserer Partei nur bodenständige, bürgerliche Politiker, die unser Heimatland beschützen wollen. Dies sollte jedem klarwerden, der die Politik in der Schweiz verfolgt.

 

Rahmenabkommen

Die SVP wird immer auf zwei Kernthemen schubladisiert. Ausländerpolitik und EU. Aber eine der wesentlichsten und zentralsten Frage ist, soll eine dynamische Rechtsübernahme von der EU stattfinden? Und bei einem Streit zwischen der Schweiz und der EU, soll der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) über unsere Gesetze entscheiden? Ein Gericht voller Richter, welche keinen direkten Bezug zu unserem Vaterland haben? Die SP/Gewerkschaften waren schon immer dafür, nun sagt sogar die liberale=freiheitliche Partei, die FDP, «aus Vernunft» ja.

 

Klimapolitik

Bei diesem Thema wird einem bewusst, wie andere Parteien auf Stimmenfang sind. Kaum kommt ein neuer Trend auf, welcher nur kurz anhält, springen alle anderen Parteien auf diesen Zug. Sie vergessen jedoch, dass wir bereits zu den führenden Ländern in der Klimapolitik gehören und andere Probleme zu lösen haben.

 

Mobilisieren

Genau aus diesen wesentlichen Gründen und vielen mehr, ist es wichtiger denn je, SVP-Politiker nach Bern zu schicken. Leute wie Du und ich, die unsere schöne Schweiz lieben und unsere Sitten beibehalten möchten.